Balkonkraftwerk - In 6 Schritten zum eigenen Solarkraftwerk

6 Schritte zum eigenen Balkonkraftwerk -Schritt für Schritt Anleitung und Hilfe für Anfänger-alle Infos

Balkonkraftwerke erfreuen sich aufgrund der steigenden Energiepreise einer immer größeren Beliebtheit. Die Installationsmöglichkeiten sind vielfältig, die Anbringung einfach und die Einspeisung in das Stromnetz kann ebenso ohne Probleme erfolgen. Jedoch sollten Sie bei der Installation einige Punkte beachten. Wir geben Ihnen in diesem Beitrag einen Überblick, wie Sie in 6 einfachen Schritten zu Ihrem eigenen Solaranlage kommen, was Sie dafür benötigen , wer es montiert und welchen Stromzähler Sie bei einem Balkonkraftwerk benötigen. Wenn Sie sich aktuell noch die Frage stellen „was ist ein Balkonkraftwerk?„, dann lesen Sie vorab folgenden Artikel, in dem wir klären, um was es sich genau bei Balkonkraftwerken handelt.

In meinem Fazit am Ende habe ich meine Meinung zu der Thematik zusammengefasst.

Inhalt

Schritt 1 - Balkonkraftwerk Kosten und Ertrag berechnen

Balkonkraftwerk Investitionsplanung Kosten und Ertrag

Bevor Sie ein Balkonkraftwerk kaufen, sollten Sie sich unbedingt mit der Thematik beschäftigen und Ihre Investition planen, indem Sie eine Übersicht erstellen.  Zwei Punkte sind hier relevant, die Balkonkraftwerk Kosten und die Erträge. Schließlich soll mit der Solaranlage so viel Strom wie möglich erzeugt und damit auch Geld eingespart werden. 

Anders als bei Solaranlagen auf dem Dach, ist die Einspeiseleistung von Balkonkraftwerken mit Schuko-Steckern aktuell gesetzlich auf 600W limitiert. Warum ein Balkonkraftwerk nur 600W einspeisen darf, haben wir in einem separaten Artikel ausführlich erklärt.

  

 

Kosten für ein Balkonkraftwerk

Die Kosten sind abhängig vom Aufbau des Systems, der Qualität und der Leistung des Balkonkraftwerks. 

Der Preis für Balkon Solaranlagen lässt sich aufgrund der maximalen Leistung von 600W eingrenzen. Abhängig von der Qualität der Solarpanelen und der elektrischen Bauteile wie Wechselrichter und Kabel können die Preise variieren. PV-Anlagen mit geringer Leistung beginnen bereits ab 400€, jedoch macht es aus meiner Sicht mehr Sinn, direkt ein 600W Balkonkraftwerk zu kaufen, da der bürokratische Aufwand gleich ist und man direkt die maximal erlaubte Einspeiseleistung auszunutzen kann. Bei einem Balkonkraftwerken Komplettsetz muss man derzeit mit ca. 1000€ rechnen. Wer sich jedoch sein Balkonkraftwerk selbst zusammenstellen möchte, kann deutlich Geld sparen und bekommt oft auch bessere Komponenten. In diesem Fall muss man sich jedoch etwas mit der Materie beschäftigen. Die Bauteile sollten schließlich zueinander kompatibel sein und am Ende auch die gewünschte Leistung erbringen.

 

Balkonkraftwerk 600 W – Wie hoch ist der Jahresertrag?

Der Ertrag eines Balkonkraftwerks liegt zwischen 500 und 600 kWh. In den meisten Fällen geht man von einem durchschnittlichen Jahresertrag von 550 kWh aus, was bei einem Strompreis von 0,37 €/kWh einen Jahresertrag von 203,50 € ergibt. Dieser Ertrag ist nur realistisch, wenn die Solarpanelen auch richtig positioniert und ausgerichtet sind. Es handelt sich um einen aktuellen Durchschnittswert, welcher auch geringer oder höher ausfallen kann.

Wenn man den Trend der Energiepreise der letzten Jahre und die aktuelle Situation in der Energiepolitik betrachtet, sind aus meiner Sicht in absehbarer Zeit eher weiter steigende Strompreise zu erwarten. Der Ertrag kann abhängig von den Strompreisen natürlich noch weiter steigen. 

 

Balkonkraftwerk Rechenbeispiel zur Amortisation abhängig vom Strompreis

Annahmen: 

Anlagenkosten inkl. Installation 1000€
Durchschnittlicher Ertrag: 550 kWh

 

StrompreisDurchschnittlicher Jahresertrag
mit einem 600W Balkonkraftwerk (bei 550 kWh/Jahr)
Balkonkraftwerk Amortisation bei einem 1000€ Anfangsinvestment
30 Cent / kWh165,00 €6,0 Jahre
33 Cent / kWh181,50 €5,5 Jahre
35 Cent / kWh192,50 €5,2 Jahre
37 Cent / kWh203,50 €4,9 Jahre
40 Cent / kWh220,00 €4,5 Jahre
50 Cent / kWh275,00 €3,6 Jahre
60 Cent / kWh330,00 €3,0 Jahre
70 Cent / kWh385,00 €2,6 Jahre
80 Cent / kWh440,00 €2,3 Jahre

 

Für mich persönliche passe ich die Annahme gerne an, denn es können unvorhergesehene Ausfälle oder auch nicht genutzte Erträge z.B. während Abwesenheiten im Urlaub, Dienstreise, etc. hinzukommen, sodass der angegebene maximale Ertrag nicht ausgeschöpft werden kann. Aus diesem Grund ziehe ich 20% der durchschnittlichen Jahresleistung eines Balkonkraftwerks ab und komme auf 440 kWh. Hier die Übersicht bzgl. der Amortisation eines Balkonkraftwerks abhängig vom Strompreis mit 330 kWh gerechnet. 

 

StrompreisDurchschnittlicher Jahresertrag
mit einem 600W Balkonkraftwerk (bei 440 kWh/Jahr)
Balkonkraftwerk Amortisation bei einem 1000€ Anfangsinvestment
30 Cent / kWh132,00 €7,6 Jahre
33 Cent / kWh145,20 €6,9 Jahre
35 Cent / kWh154,00 €6,5 Jahre
37 Cent / kWh162,8 €6,1 Jahre
40 Cent / kWh176,00 €5,7 Jahre
50 Cent / kWh220,00 €4,5 Jahre
60 Cent / kWh264,00 €3,8 Jahre
70 Cent / kWh308,00 €3,2 Jahre
80 Cent / kWh352,00 €2,8 Jahre

 

Strompreise von 0,8 €/kWh sind aktuell undenkbar, jedoch habe ich sie vollständigkeitshalber aufgeführt, da man bei einer Verdoppelung des aktuellen Strompreises bereits auch schon 0,74€ / kWh zahlen müsste. Die Balkonkraftwerk Amortisation nehme ich persönlich immer mit 8-10 Jahren an. Und falls sich der Energiespender davor schon auszahlt, umso besser. Nach der Amortisation ist die gesamte Anlage abbezahlt und der ab diesem Zeitpunkt produzierte Strom wäre sozusagen kostenlos. Wer seine Module direkt an das Balkongeländer oder an die Hauswand montiert, also nur in Richtung Süden und nicht durch einen gewissen Neigungswinkel in Richtung Sonne ausrichtet, erreicht nur ca. 50% des maximalen Ertrags. Somit kann man bei dieser Montage mit ca. 275 kWh pro Jahr rechnen. Selbst bei einer kleinen Familie mit 2500 kWh-Stromverbrauch pro Jahr, wären das immer noch 11% des Jahresverbrauchs, den man selbst erzeugen könnte.

 

Wichtiger Hinweis zu den Erträgen

Der erzeugte Strom durch ein Balkonkraftwerk muss direkt im eigenen Hausnetz verbraucht werden. Eine Einspeisung in das öffentliche Stromnetz würde nicht vergütet werden. Wer kein Balkonkraftwerk mit Speicher besitzt, sollte bei der Berechnung der Erträge beachten, dass der erzeugte Strom direkt verbraucht werden sollte. Deshalb am Besten stromhungrige Geräte und Maschinen tagsüber laufen lassen, wenn die Sonne scheint und das Balkonkraftwerk Strom erzeugt.

Schritt 2 - Klärung und Abstimmung mit dem Vermieter

Wer zur Miete wohnt und eine Solaranlage am Balkon installieren möchte, sollte vorab zwingend den Vermieter kontaktieren und abklären, ob eine Montage aus seiner Sicht erlaubt ist. Holen Sie die Erlaubnis immer schriftlich (z.B. per Mail) ein, damit Sie im Nachgang bei Streitigkeiten einen Beweis vorliegen haben und auf der sicheren Seite sind. Generell ist das Anbringen von Solarpanelen am Balkon oder auf der Terrasse wenig störend, dennoch führt der Mieter mit der Installation eine bauliche Veränderung durch. Das gilt z.B. auch wenn Solarmodule direkt an die Wand montiert werden. Zudem verändert man durch die Installation von einer Solar Balkonanlage die Optik des Gebäudes. Auch aus diesem Grund ist es erforderlich, dass der Vermieter bzw. die Wohneigentümergemeinschaft um Erlaubnis gefragt wird. Wenn man in einem historischen Stadtviertel lebt, kann es auch vorkommen, dass evtl. die Stadt selbst die bauliche Maßnahme und die Veränderung der Gebäude-Optik nicht akzeptieren möchte.

 

Vermieter verbietet Balkonkraftwerk

Kann der Vermieter ein Balkonkraftwerk verbieten? Hierzu ging bereits ein Fall vor Gericht, bei welchem ein Vermieter vor Gericht ging. Die Klage wurde abgewiesen. Das Gericht hat bei der Urteilsentscheidung auf das Grundgesetzt und dem darin verankerten Umweltschutz (Artikel 20a GG) verwiesen. Das Urteil war und ist ein Statement, welches den Verfechtern von Balkonkraftwerken Rückenwind gibt. Den Ärger und die Zeit vor Gericht möchte sich wahrscheinlich jeder ersparen. Deshalb sollten Sie eher durch Fakten überzeugen. Sollte Ihr Vermieter Einwände gegen die Balkon Solaranlage haben, dann klären Sie ihn am Besten mit den Vorteilen der Anlage auf und überzeugen Sie ihn auf diese Weise.

 

Schritt 3: Balkonkraftwerk Rahmenbedingungen prüfen

Bevor Sie die Solaranlage kaufen, prüfen Sie vorab, ob die erforderlichen Rahmenbedingungen gegeben sind. Hierzu gehört der passende Standort und auch die elektrischen Rahmenbedingungen, welche für eine Mini-PV Anlage erforderlich sind.

Standort der Balkonkraftwerk-Solarmodule

Um den besten Ertrag zu erhalten, wählen Sie für das Balkonkraftwerk den richtigen Standort. 

Maximale Sonnenausbeute

Wenn sich der Balkon den halben Tag im Schatten befindet, macht es wenig Sinn an dieser Stelle ein Solarpanele zu positionieren. Ideal ist ein Standort, welcher den gesamten Tag über Sonneneinstrahlung bekommt. Gerade in den Mittagsstunden muss die Sonneneinstrahlung auf das Solarpanel zwingend gegeben sein.

Richtige Ausrichtung der Solarmodule

Der maximale Wirkungsgrad kann nur erreicht werden, wenn die Sonneneinstrahlung im richtigen Winkel auf die Solarpenele trifft. Ideal ist es, wenn die Sonnenstrahlen in einem Winkel von 90°, also senkrecht auf die Solarzellen trifft. In Deutschland erreicht man dies durch einen Neigungswinkel des Solarmoduls von 30 bis 35 grad. Mit der Ausrichtung in Richtung Süden und dem passenden Winkel steigt die Effizienz Ihrer Module. Viel wichtiger ist jedoch der erste genannte Punkt, dass das Solarmodul möglichst den gesamten Tag der Sonne ausgesetzt ist. Südausrichtigung und der perfekte Winkel haben keine Wirkung, wenn das Modul den halben Tag im Schatten steht.

Einspeisesteckdose am Standort

Zu beachten ist auch, dass sich eine Einspeisesteckdose in der Nähe der Anlage befinden sollte. Umso weniger Kabel verlegt werden müssen, umso einfach ist die Installation. Eine Außensteckdose auf dem Balkon ist einfach zu montieren. Achten Sie hier bitte darauf, dass es sich mindestens um eine IP44 Steckdose* handelt. Ideal wäre eine IP54 Steckdose*.

 

 

Elektrische Rahmenbedingungen für ein Balkon-Solaranlage

Stromzähler Balkonkraftwerk

Um ein Balkonkraftwerk betreiben zu dürfen, muss sichergestellt werden, dass der Stromzähler nicht rückwärts läuft. Alte Stromzähler, die sogenannten Ferraris-Stromzähler können tatsächlich rückwärts laufen, wenn Strom eingespeist wird. Das ist nicht erlaubt. Es sind nur Zähler mit Rücklaufsperre erlaubt. 

Wer tauscht einen alten Stromzähler aus, wenn man ein Balkonkraftwerk betreiben möchte?
Netzbetreiber oder Energieanbieter? Der Austausch findet immer über den Netzbetreiber statt.

Wie findet man heraus, ob der Stromzähler eine Rücklaufsperre hat?
Alte Stromzähler mit Drehscheibe haben in der Regel keine Rücklaufsperre. Moderne digitale Zähler haben mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Rücklaufsperre.

 

Einspeisesteckdose

Als Einspeisesteckdose wird oft die haushaltsübliche Schuko-Steckdose verwendet. In der VDE Norm wird aktuell noch eine Steckvorrichtung vorgegeben, welche der Wielandstecker erfüllt. 

Ob tatsächlich eine spezielle Einspeisesteckdose erforderlich ist noch nicht ganz geklärt. Spezialisten aus der Branche sagen, dass die Einspeisung über eine Schuko-Steckdose ausreicht. Sie Argumentieren gerne damit, dass ein zertifizierter Wechselrichter absolut ausreicht und für ausreichend Sicherheit sorgt. Dein guter Wechselrichter schaltet den Ausgang innerhalb ca. 0,2s Spannungsfrei, sobald der Stecker aus der Steckdose gezogen wird. Somit ist sichergestellt, dass der Anwender keinen Stromschlag bekommt, wenn die Steckerstifte des Schuko-Steckers angefasst werden. Das wird auch so im Artikel von Herrn Seltmann, Referent Photovoltaik im Energieprojekt der Verbraucherzentrale NRW so gesehen.

 
In folgendem Video wird von Herrn Holger Laudeley erklärt, dass es sich bei der VDE um einen technischen Verein mit Empfehlungscharakter handelt. 
Profiteure der speziellen Einspeisesteckdose wären laut ihm die Hersteller der Steckdosen, da sie damit mehr Geld verdienen und die Netzbetreiber, welche gerne größere Hürden aufbauen, damit sie selbst mehr Strom verkaufen können. Er betreibt durch das erstellen von Gutachten und Zusammenarbeiten u.a. mit Greenpeace große Anstrengungen, das Thema Solarenergie und Balkonkraftwerke voranzutreiben. Alle Infos erfahren Sie in folgendem Video. 
 

 

Anfrage beim Netzbetreiber

Bevor Sie eine Mini-PV-Anlage kaufen, sollten Sie vorher beim Netzbetreiber eine Anfrage stellen, ob generell etwas gegen ein Balkonkraftwerk in Ihrem Haus spricht. Da es sich bei einem Balkonkraftwerk um eine eine Mini-PV-Anlage handelt und keine Auswirkungen auf das öffentliche Stromnetz zu erwarten sind, haben Sie an dieser Stelle in der Regel keine Probleme. Es kann durchaus sein, dass der Netzbetreiber in diesem Zuge gleich prüft, ob ein passender Stromzähler für das Betreibern Ihrer Solaranlage verbaut ist.

Schritt 4 Balkonkraftwerk kaufen

 Wer ein Balkonkraftwerk kaufen möchte, hat die Wahl zwischen einem Komplettset oder einer eigenen Zusammenstellung.

 

Balkonkraftwerk Komplettset

Ein Balkonkraftwerk Komplettset hat den Vorteil, dass alle Bauteile aufeinander abgestimmt sind und Sie mit wenig Zeitaufwand und technischem Wissen die Anlage nach dem Kauf nur noch aufbauen, und anschließen müssen. Es gibt mittlerweile einige Anbieter von Balkonkraftwerk-Komplettsets. Generell spricht nichts dagegen, jedoch zahlt man hier oft einen kleinen Aufpreis für den Service, schließlich wollen die Anbieter der Komplettsets auch etwas verdienen. Aus meiner Sicht ist das keine Schande, schließlich bekommt man bei guten Anbietern auch oft noch eine Beratung und ein Rundum-Sorglospaket, damit dem Start mit der privaten Mini-Solar-Anlage nichts mehr im Wege steht. Es ist somit der perfekte Einstieg für Neulinge.

 

Balkonkraftwerk selbst zusammenstellen

Wer sich für die Thematik interessiert und sich ein Balkonkraftwerk selbst zusammenstellen möchte kann dies auch ohne großen Aufwand machen und spart zudem noch den ein oder anderen Euro. Wie im Artikel „Was ist ein Balkonkraftwerk“ beschrieben, besteht dies nur wenigen Bauteilen und lässt sich somit auch einfach selbst zusammenstellen.

Hier ein Überblick, wie Sie Ihre DIY-Balkonkraftwerk 600 W Anlage zusammenstellen könnten

 

Schritt 5 Anmeldung und Registrierung

Wer gerne Strom selbst erzeugen und in das Hausnetz einspeisen möchte, muss dies beim Netzbetreiber anmelden. Viele Netzbetreiber sind mittlerweile schon sehr kooperativ was den Betrieb von Balkonkraftwerken angeht. Auf der Homepage Ihres Netzbetreibers gibt es in der Regel ein Onlineformular. Infos zu Balkonkraftwerken werden auch oft unter „Steckerfertige Erzeugungsanlagen“ geführt. Da es in Deutschland mehrere Netzbetreiber gibt, kann ich hier nur beispielhaft Links zu entsprechenden Webseiten aufzeigen. 

 

Beispiele, damit Sie einen Überblick bekommen, wie derartige Formulare aussehen können und was darin gefordert wird

 

Balkonkraftwerk Bayern

Wenn Sie in Bayern ein Balkonkraftwerk anmelden möchten, können Sie sich an Bayernwerk-Netz wenden.
Die Anmeldung erfolgt über einen Vordruck/Onlineformular 
Link zur Übersichtsseite Steckerfertige PV-Anlagen Bayern

 

Balkonkraftwerk in München betreiben

Wenn Sie speziell in München ein Balkonkraftwerk anmelden möchten, können Sie sich an Bayernwerk-Netz oder die SWM Infrastruktur wenden.
Die Anmeldung erfolgt über einen Vordruck/Onlineformular oder im Kundenportal
Link zur Übersichtsseite Steckerfertige PV-Anlagen Bayern
Link zur Übersichtsseite Steckerfertige PV-Anlagen München

 

Balkonkraftwerk in Berlin betreiben

Wenn Sie in Berlin ein Balkonkraftwerk anmelden möchten, können Sie sich an Stromnetz Berlin wenden.
Die Anmeldung erfolgt über einen Vordruck/Onlineformular oder im Kundenportal
Link zur Übersichtsseite Steckfertige PV-Anlagen Berlin

 

Balkonkraftwerk in Stuttgart betreiben

Wenn Sie in Stuttgart ein Balkonkraftwerk anmelden möchten, müssen Sie sich an den Netzbetreiber Stuttgart Netze /Stadtwerke Stuttgart werden. Die Anmeldung erfolgt über einen Vordruck/Onlineformular Link zur Übersichtsseite Steckerfertige PV-Anlagen Stuttgart
https://www.stuttgart-netze.de/energie-einspeisen/ihre-anlage/steckerfertige-pv-anlagen/
 

Das Formular ist oft ähnlich aufgebaut und enthält neben der Anschrift des Anlagenbetreibers folgende Punkte:

Der erzeugte Strom wird selbst verbraucht. Für eventuell in das Netz eingespeisten Strom wird keine Vergütung gemäß der Fördergesetze (EEG,

KWKG) beansprucht.

Die Gesamtleistung aller Wechselrichter der steckerfertigen Erzeugungsanlagen von maximal 600 VA bzw. W wird nicht überschritten.

Die Stromerzeugungsanlage wird über eine spezielle Energiesteckdose betrieben.

Die Stromerzeugungsanlage und der Anschluss entsprechen den allgemein anerkannten Regeln der Technik, insbes. der VDE-AR-N 4105:2018-11.

Für die Anmeldung müssen Sie auch den komplett ausgefüllten Vordruck E8 gemäß der VDE-AR-N 4105 ausfüllen. Hierbei handelt es sich um ein größeres Dokument, was etwas Zeit in Anspruch nimmt. Für das Betreiben der Balkon-Solaranlage ist das Ausfüllen des Vordrucks zwingend erforderlich, planen Sie hierfür etwas mehr Zeit ein, da einige Datenabfragen erfolgen. Nützlich ist hier auf jeden Fall, wenn alle Datenblätter und Informationen Ihrer Anlage vorliegen.

Alle Details hierzu erfahren Sie auch von Ihrem Netzbetreiber.

Schritt 6 Anmeldung des Balkonkraftwerks bei der Bundesnetzagentur

Im letzten Schritt muss das Balkonkraftwerk noch bei der Bundesnetzagentur angemeldet werden. Da die Mini-PV-Anlage nur für den Eigengebrauch betrieben wird und keinen Strom in das öffentliche Stromnetz einspeist, bzw. man keine Vergütung dafür bekommen würde, macht es die Anmeldung einfach. Jährliche Meldepflichten wie es bei größeren PV-Anlagen der Fall ist, entfallen somit. 

Die Registrierung kann schnell und einfach online erfolgen. Hierzu gibt es von der Bundesnetzagentur folgende Anlaufstelle: https://www.marktstammdatenregister.de/MaStR

Fazit - Eigenes Balkonkraftwerk zur Stromerzeugung

Wer etwas zur Energiewende beitragen möchte und zumindest einen Teil seines Stromes selbst erzeugt, bringt Deutschland im Bereich erneuerbare Energien einen Schritt weiter. Am schwersten ist immer der erste Schritt, so ist es auch beim Thema Balkonkraftwerk. Es gibt tatsächlich noch einige Hürden, insbesondere was die Anmeldung und die Diskussion um die Steckervorrichtungen geht. Hier gibt es deutschlandweit noch keine einheitliche Meinung bzw. klare Vorgabe. Das verunsichert Neulinge und erschwert somit den Zugang zu der Thematik. Lassen Sie sich davon nicht abhalten und nehmen Sie sich die Zeit, sich mit Solaranlagen und erneuerbaren Energien auseinanderzusetzen, es lohnt sich. Wer zukünftig ein Balkonkraftkraftwerk betreiben möchte, sollte sich überlegen, ob sich der Aufwand für eine kleine Anlage z.B. 300W lohnt oder ob evtl. gleich ein Mini-Solarkraftwerk mit 600W installiert werden sollte. Der Aufwand was die Vorbereitungen, Registrierung und Anmeldung angeht ist unabhängig von der Anlagenleistung. Aus meiner Sicht sollte man sich sofern es die finanziellen Mittel und der Platz zum aufstellen eines zweiten Solarmoduls zulassen, immer für die 600W Balkonsolaranlage entscheiden.

Steckerfertige Anlagen wie Balkonkraftwerke und vor allem auch die Komplettsysteme der Mini-PV-Anlagen sind aus meiner Sicht der perfekte Einstieg für Neulinge. Einfacher geht es aktuell nicht Strom für den Eigenverbrauch zu erzeugen. Natürlich ist es noch nicht möglich, den gesamten Strombedarf des Haushalts zu decken. Durch die Erweiterung des Balkonkraftwerks um einen Speicher, ist man noch flexibler, was die Stromabnahme angeht und kann das System noch optimieren. Aber wie gesagt, der erste Schritt ist der schwerste, aber auch der Wichtigste.